Arbeiterkolonien und Siedlungen

Die Arbeiterkolonien

Die sich rasant entwickelnde Montan- und Stahlindustrie im Ruhrgebiet benötigte zu Beginn des 20. Jahrhundert vor allem Arbeitskräfte. Durch den gewaltigen Zuzug mußte im zuvor eher ländlichen Ruhrgebiet möglichst schnell Wohnraum geschaffen werden. Gebaut wurden viele Werkssiedlungen mit eher kleinen Häuser und wenigen Wohneinheiten, die fast immer einen großen Nutzgarten sowie einen Stall besaßen.

Es entwickelte sich eine große architektonische Vielfalt an gestalterisch zusammenhängenden Siedlungen, die bis heute einen gewichtigen Teil der Identität des Ruhrgebiets ausmachen. Die Menschen wohnen und leben gerne in den Siedlungen. Einige der noch erhaltenen Siedlungen habe ich mit der Kamera dokumentiert.