Das Memo-Spiel mit den Haustüren der Margarethenhöhe

Sauschwer, aber echt schön!

Ein bißchen stolz bin ich jetzt aber schon: das erste Gesellschaftsspiel, das mit meinen Fotos bebildert wurde, ist eingetroffen. Die Margarethe Krupp Stiftung aus Essen nutzt Teile meiner Fotoserie über die historischen Haustüren auf der Margarethenhöhe für ein Memo-Spiel. Es umfasst 24 Bildpärchen, die Spielkarten sind 5x5cm groß und das Spiel entpuppt sich als Variante für die Profi-Spieler – es ist nämlich verdammt schwer! Was besseres kann mir als Fotograf ja kaum passieren: viele Menschen werden meine Fotos stundenlang anstarren… top!

SERVICES:: Architekturfotografie
GESCHRIEBEN: : 20. Februar 2019