Kolonien und Siedlungen im Ruhrgebiet

Durch die sich sehr schnell entwickelnde Montanindustrie wurden sehr viele Arbeitskräfte benötigt. Der Bedarf konnte nicht durch das ursprünglich eher ländlich geprägte Ruhrgebiet gedeckt werden. Also begannen die Betreibergesellschaften der Zechen und Stahlwerke, auswärtige Arbeiter anzuwerben. Der dafür benötigte Wohnraum wurde durch eine nahezu unüberschaubare Anzahl an neu gebauten Siedlungen und Kolonien zur Verfügung gestellt. Es entstanden Siedlungen unterschiedlichster Prägung, von denen ich einige fotografisch dokumentiert habe.

Siedlung Teutoburgia, Herne

Dahlhauser Heide, Bochum

Siedlung Spinnstuhl, Gelsenkirchen